Katharina Auböck, M.A.
/

ganzheitliche Kunsttherapeutin, psychologische Beraterin

 

Was ist Gesundheit?

Im Folgenden lesen Sie meinen persönlichen Ansatz vor einem theoretischen Hintergrund:

Gesundheit ist ein Kontinuum von Gesundheit und Krankheit. Kranke Menschen sind immer auch gesund, mal mehr, mal weniger. Man zält diesen Ansatz zur Salutogenese (= Theorie der Gesundheit). 

Entlang eines ganzheitlichen Menschenbildes kommt Gesundheit auf allen Ebenen unseres menschlichen Seins zum Ausdruck: 

  • Körper

  • Geist 

  • Gefühle 

  • Beziehungen 

  • Spiritualität

Krankheit definiere ich als Kompensationsleistung des menschlichen Systems. Körper, Geist und/oder Seele reagieren mit Krankheit auf eine krankmachende Situation. Damit ist für mich Krankheit eine gesunde Reaktion auf ein krankmachendes Umfeld. In meiner Arbeit wende ich mich an die gesunden Anteile im Menschen. Meine Begleitung ist demnach stets ressourcenorientiert und stärkend.

Die Frage ist nun, wie kunsttherapeutische Methoden diese Balance des Gesundheitsprozesses positiv beeinflussen können. Demnach geht es nicht nur darum, aus einem Krankheitszustand herauszukommen, sondern darum, den Gesundheitsprozess dynamisch stabil zu halten. Das kunsttherapeutische Setting richtet sich an die gesunden Anteile, die in jedem Menschen vorhanden sind.